V


Valutierung

(von lateinisch valere: stark sein)

Fachbegriff für die Wertstellung von Buchungen, d. h. Festlegung des Datums, an dem eine Gutschrift oder Belastung (auf einem Konto) erfolgt bzw. die Zinsberechnung beginnt.

So steht etwa auf den Kontoauszügen deiner Bank das Datum, an dem jeweils Buchungen und Wertstellungen der Buchungen erfolgt sind.


Variabler Zins

(von lateinisch varius: verschieden, unterschiedlich)

Zinssatz, der nicht festgelegt ist, sondern sich der Marktentwicklung anpasst.

Siehe 

Gleitzinsdarlehen


Veranda

(von indisch varanda: Wall, Trennwand)

Überdachter Vorbau an einem Gebäude, dessen Seiten offen oder verglast sind.


Verbraucherpreisindex

(Index von lateinisch indicere: ansagen, anzeigen, bekannt machen)

Der Verbraucherpreisindex wird vom Statistischen Bundesamt erstellt.

Er wird ermittelt, indem ein Warenkorb zusammengestellt wird, in dem Nahrungsmittel, alkoholische Getränke, Bekleidung, Wohnungsmieten, Wasser,

Strom, Gesundheitspflege, Freizeitunterhaltung, Bildungsbedarf etc. enthalten sind.

Es wird dann die durchschnittliche prozentuale Preisveränderung dieser Waren- und Dienstleistungen des privaten Bedarfs in Österreich analysiert und verglichen mit einem Basisjahr.

Der Verbraucherpreisindex gibt an, wie sich die Preise jeweils im letzten Jahr entwickelt haben.

Kritiker sind der Meinung, dass diese Werte durch die Art der Zusammenstellung des Warenkorbs manipulierbar seien und auch manipuliert würden.


Vergleichswertverfahren

Das Vergleichsverfahren gilt als eines der drei klassischen angewandten Wertermittlungsverfahren. Ihm zur Seite stehen noch das Sachwert- und das Ertragswertverfahren.

 

Das Vergleichswertverfahren ist besonders populär, da es gegenüber den anderen beiden Verfahren den Vorteil hat, die aktuelle Marktlage in die Berechnungen mit einzubeziehen.

Es bietet über den Weg des Vergleichs einen objektiven Überblick über den momentanen Verkehrswert einer Immobilie.

 

Anwendungsbereich des Vergleichswertfahrens

  • Zur Wertermittlung von Wohnimmobilien
  • Bei Besteuerung aufgrund von Schenkung oder Erbschaft
  • In Scheidungsfällen zur Aufstellung des gesamten Vermögens
  • Kauf, Verkauf oder Bestandsaufnahme von Wohneigentum

 

Vorteile

  • Spiegelt aufgrund der Berechnungsbasis den tatsächlichen Verkehrswert wider 
  • Zuverlässiges und leicht nachvollziehbares Wertermittlungsverfahren

 

Nachteile

  • Oft fehlt in der Praxis eine ausreichende Zahl an Vergleichsobjekten
  • Wertermittlungsergebnis unterliegt viel stärker den Schwankungen des Marktes als der Sach- oder Ertragswert und stellt somit eine Momentaufnahme dar.

Verkehrswert

Der Verkehrswert ist der Erlös (Preis), der bei einer Veräußerung des Objektes unter normalen Bedingungen im geschäftlichen Verkehr erzielt werden kann.


Vermessungsamt

Die Vermessungsämter vermessen Grundstücke und führen Verzeichnisse mit den „technischen“ Daten der Grundstücke einer Gemeinde.

Die Vermessungsämter erstellen Auszüge aus dem Liegenschaftsbuch und amtliche Lagepläne.

Kataster - Liegenschaftsbuch


Verteilung von Kosten und Lasten

Betrifft die Verteilung der bei einem Mehrfamilienhaus (mit Eigentumswohnungen) anfallenden Bewirtschaftungskosten für Straßenreinigung, Flurreinigung, Gemeinschaftsstrom etc. Soweit die Gemeinschaftsordnung nichts anderes bestimmt, sind die Kosten und Lasten des gemeinschaftlichen Eigentums nach den Miteigentumsanteilen zu verteilen.

Dies gilt auch dann, wenn die Eigentumswohnungen oder Teileinheiten vom jeweiligen Eigentümer nicht genutzt werden.

Eine Änderung der Verteilung setzt voraus, dass alle Wohnungseigentümer ihr zustimmen, es sei denn, der Wohnungseigentümervertrag lässt die Änderung des Verteilerschlüssels mit einer Zweidrittelmehrheit zu.

Werden Beschlüsse gefasst, die der Gemeinschaftsordnung oder – soweit diese keine Regelungen enthält – dem Wohnungseigentumsgesetz

entgegenstehen, so ist der Beschluss anfechtbar.

Unterbleibt dies, so wird der eigentlich unwirksame Beschluss gleichwohl wirksam.


(Haus)verwaltung

Die Verwaltung, welche für das Gemeinschaftseigentum aller Eigentümer, die ordentliche Bewirtschaftung der Liegenschaft, die Kommunikation mit Versorgern (Strom, Gas etc.), die jährliche Eigentümerversammlung, die Führung der WEG-Konten, die Erstellung des Wirtschaftsplanes und die jährliche Abrechnung der Betriebskosten zuständig ist.

Er vertritt im Rahmen seiner Vollmachten die Eigentümer „als eine Stimme“ nach außen.

Dieser vertritt außerdem die einzelnen Eigentümer gegenüber dem Mieter, kümmert sich (vereinfacht gesagt) um den Rest bzw. um Mietangelegenheiten

und alles, was innerhalb der Wohnung anfällt.


Vollstreckungstitel

(Titel von lateinisch titulus: Aufschrift, Inschrift)

Ein Vollstreckungstitel ist eine rechtliche Anordnung zur Zahlung oder zu einer Handlung wie z. B. Herausgabe einer Mietsache.

Ein Vollstreckungstitel muss erst erwirkt werden.


Vorfälligkeitsentschädigung - Tilgungspönale

Entgelt für die einem Kreditinstitut entstehenden Verluste bei einer außerplanmäßigen Rückzahlung eines Darlehens.

Bei Immobilienfinanzierungen werden die Zinskonditionen für eine bestimmte Laufzeit festgeschrieben.

Kreditinstitute besorgen sich die für die Herausgabe des Darlehens notwendigen Gelder meist genau für diese Laufzeit.

Wird das Darlehen vom Verbraucher vorzeitig zurückgezahlt, so können den Kreditinstituten je nach Höhe der Zinskonditionen, Restlaufzeit und

Restschuld erhebliche Verluste entstehen, die sie dann über die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ausgleichen, die ihnen der Darlehensnehmer zahlen muss.


Vorkaufsrecht

Man unterscheidet zwischen privatem und öffentlichem Vorkaufsrecht.

Das private Vorkaufsrecht wird meist ins Grundbuch eingetragen.

Derjenige, zu dessen Gunsten das Vorkaufsrecht besteht, kann beanspruchen, dass ihm das Grundstück bei einem Verkauf an einen Dritten zu den gleichen

Bedingungen, wie in dem Vertrag mit dem Dritten festgelegt, angeboten und bei Zustimmung übertragen wird.

 

 

Beispiel:

In einem Mehrfamilienhaus mit zehn Eigentümern will einer der Eigentümer seine Wohnung für 100.000 Euro verkaufen und hat auch schon einen Käufer, der den Betrag zahlen will.

Ist im Grundbuch ein Vorkaufsrecht zugunsten der anderen Eigentümer eingetragen, müssen diese erklären, dass sie davon keinen Gebrauch machen.

Alternativ könnte einer der anderen Eigentümer die Wohnung für 100.000 Euro erwerben und in den Vertrag einsteigen.


Quelle: Wikimedia Foundation Inc., Alex Fischer - Düsseldorf, Cosmo Paris Anders