M


Maisonette

(Verkleinerungsform von französisch maison: Haus)

Wohnung innerhalb eines Hauses, die sich über zwei oder mehr Stockwerke erstreckt. 


Makler

(von niederdeutsch maken: herbeischaffen, zustande bringen, machen)

Vermittler. Kurzform von Immobilienmakler, einem Vermittler Immobilien.


Mängelrüge

(Mangel von lateinisch mancare: verstümmeln, mangeln, fehlen; Rüge von mittelhochdeutsch rüege: Anklage, Tadel)

Bei einer Mängelrüge beanstandet der Kunde eine Ware oder Dienstleistung, weil vereinbarte Anforderungen nicht erfüllt werden.

Diese Anforderungen können vertraglich oder gesetzlich festgelegt sein.

Eine Mängelrüge sollte immer inkl. Fristsetzung schriftlich erfolgen.


Mansardenwohnung

Als Wohnung ausgebautes Dachgeschoss.

Benannt nach dem französischen Architekten J. Hardouin-Mansart, der vermeintlich als Erster Dachgeschosse so ausbaute, dass sie bewohnt werden konnten.


Marge

(von französisch marge: Rand, Spielraum, von lateinisch margo: Rand)

Die Marge ist die Differenz zwischen Selbstkosten und Verkaufspreis, also die Handelsspanne.

Bei Immobilien würde man sagen, das Verhältnis zwischen Einkaufpreis plus Erwerbsnebenkosten und ggf. Renovierungsmaßnahmen

zum Verkaufspreis. Oder auch die Handelsspanne bei Kreditinstituten.


Mehrfamilienhaus

Ein Haus, in dem mehrere Familien wohnen bzw. mehrere Wohnungen vorhanden sind.

Dem gegenüber stehen Ein- und Zweifamilienhäuser, solche Bauwerke, welche nicht als Ein- oder Zweifamilienhaus gelten, weil diese nicht das Wohnbedürfnis befriedigen können.


Mietaufhebungsvertrag

Einvernehmliche/Einverständliche Auflösung - Beendigung - Vereinbarung.

Ein Mietverhältnis kann vorzeitig beendet werden (ohne Berücksichtigung von Kündigungsfristen), wenn sich Mieter und Vermieter einig sind.

Der Abschluss eines Mietaufhebungsvertrags ist freiwillig, d. h., der andere Vertragspartner muss nicht zwingend zustimmen.


Mietzins

(von germanisch mizdo: Lohn, Bezahlung)

Korrekter Ausdruck für Miete (Abkürzung). Es handelt sich quasi um die Zinsen, die der Mieter dem Vermieter für die Nutzung der Wohnung zahlt.

Die Miete, früher auch Mietzins genannt, ist die Zahlung des Mieters für eine zeitweise Gebrauchsüberlassung von Räumlichkeiten.

D. h., der Vermieter stellt dem Mieter Räumlichkeiten zur Verfügung, die der Mieter nutzen darf, und im Gegenzug zahlt der Mieter für die Überlassung der Räumlichkeiten eine Miete.

Es handelt sich nicht um zulässige Miete, wenn die Nutzung der Bestandsache zur Fruchtziehung erfolgt.

siehe 

Pacht


Mietzinsminderung

(Miete von germanisch mizdo: Lohn, Bezahlung; minder von germanisch minnizon: weniger)

Eine Mietminderung ist eine angekündigte Reduzierung der Miete wegen Mängeln.

Wenn der vertragsgemäße Gebrauch einer Immobilie nicht gewährleistet ist, weil z. B. die Heizung nicht funktioniert, so steht dem Mieter ein Mietzinsminderungsanspruch zu.

Eine Mietzinsminderung muss schriftlich angezeigt und begründet werden.

Dabei können Schlichtungsstellen helfen, im schweren Fällen kann auch geklagt werden.


Mietrendite

(Rendite von italienisch rendita: Ertrag)

Die Mietrendite gibt an, wie hoch die jährlich zu erzielenden Mieterträge im Verhältnis zu den Anschaffungskosten einer Immobilie sind.

Hierbei gibt es noch eine Unterteilung zwischen Bruttomietrendite und Nettomietrendite.

 

Die Bruttomietrendite wird ermittelt, indem man die Jahresnettokaltmiete ins Verhältnis zum Kaufpreis setzt.

 

Beispiel:

Nettomiete 400 Euro pro Monat, Kaufpreis 100.000 Euro.

400 x 12 x 100 : 100.000 = Bruttomietrendite 4,8 %

Die Nettomietrendite wird ermittelt, indem man die Jahresnettomiete abzüglich nicht umlegbarer Kosten (bspw. für Instandhaltung, Verwaltergebühr) ins Verhältnis zu den Anschaffungskosten (Kaufpreis + Erwerbsnebenkosten) setzt.

 

Beispiel:

400 Euro Nettomiete pro Monat, 50 Euro nicht umlagefähige Kosten (Verwaltergebühr, Rücklage, Instandhaltung),

100.000 Euro Kaufpreis, 10.000 Euro Erwerbsnebenkosten.

(400 – 50) x 12 x 100 : (100.000 + 10.000) = Nettomietrendite 3,81 %


Mietvertrag

Ein Mietvertrag ist ein Vertrag zwischen Mieter und Vermieter über die Bedingungen der Vermietung.

D. h., im Mietvertrag wird geregelt, was und zu welchen Bedingungen vermietet wird.


Miteigentumsanteile

Der Miteigentumsanteil ist ein rechnerischer Bruchteil an der Gesamten Liegenschaft.

Anhand dessen werden die Kosten der Gemeinschaft (Anteil Instandhaltungsrücklage etc.) und meist auch die Stimmrechte verteilt.

Besitzt man z. B. eine Wohnung, die 20 von 100 Miteigentumsanteilen hat (das wird meist anhand der Flächenverhältnisse (Nutzwerte/Flächennutzwerte) ermittelt).


Mitschuldner

Ein Darlehensnehmer, zumeist Ehegatte, der als Gesamtschuldner mit einem anderen Schuldner haftet.


Modernisierung

(von spätlateinisch modernus: derzeitig, gegenwärtig, neu)

Verbesserung des Wohn- oder Nutzwerts eines bestehenden Gebäudes.

Dies kann z. B. durch Anpassung des Grundrisses, Aufwertung der Ausstattung oder Verbesserung der Wärmedämmung geschehen.

Die Modernisierung unterscheidet sich von der Renovierung, die der Erhaltung oder Wiederherstellung des bisherigen baulichen Zustands dient. Modernisierungs- und Renovierungsmaßnahmen können mit Darlehen von Hypothekenbanken finanziert werden.

Bestimmte Modernisierungsmaßnahmen werden durch staatliche Darlehen, Zuschüsse oder Steuervergünstigungen gefördert.

Nähere Auskünfte hierzu erteilen die örtlichen Stellen.


Modus

Worin liegen Sinn und Funktion des Modus?

Übergabe und Verbücherung sollen den Rechts-, insbesondere den (aufgrund einer Rechtsänderung eintretenden) Eigentumsübergang nach außen hin kenntlich, also publik machen, zumal Sachenrechte auch von dritten Personen, die sonst keine Kenntnis davon haben (können), respektiert werden sollen; Publizitätsprinzip.

Kurz:

Durch den Modus soll die dadurch bewirkte Rechtsänderung auch nach außen hin (über die Vertragspartner hinaus) erkennbar werden; und zwar auch für Dritte, die nicht am Rechtsgeschäft beteiligt sind. Das ist vor allem für das Pfandrecht von Bedeutung; Gläubigerschutz.

Siehe hierzu

Titel


Quelle: Wikimedia Foundation Inc., Alex Fischer - Düsseldorf, Cosmo Paris Anders