L


Laufzeit

Die Laufzeit eines Darlehens umfasst den Zeitraum von der Auszahlung bis zur vollständigen Rückzahlung.

Darlehen der Hypothekenbanken haben Laufzeiten von rund 30 Jahren.

Lange Laufzeiten sind ein Vorteil, denn sie ermöglichen eine niedrige laufende Belastung.

Nicht zu verwechseln mit der Laufzeit eines Darlehens ist die Zinsfestschreibung, d. h. der Zeitraum, für den feste Zinsen vereinbart sind.


Leitzins

Von einer Zentralbank festgelegter Zinssatz, zu dem sich Banken von ihr Geld leihen können.


Liebhaberei

Wenn man in Immobilien investiert, um damit Gewinn zu erzielen, kann man die Ausgaben bzw. Verluste von der Steuer absetzen.

Liegt aber von Anfang an keine Gewinnerzielungsabsicht vor, so handelt es sich beim Kauf der Immobilie vom Standpunkt des Finanzamts

aus um Liebhaberei. Diese wird aus persönlichen Gründen oder Neigungen heraus betrieben (etwa weil man alte Häuser liebt).

In einem solchen Fall können die Ausgaben bzw. Verluste nicht von der Steuer abgezogen werden.

Auch Privatgeschäftsvermittlung fällt darunter.

Weiters wird Liebhaberei bei der kleinen Vermietung (z.B. Einfamilienhaus, Eigentumswohnung) angenommen.


Liegenschaft

Der Ausdruck Liegenschaft wird in der Terminologie wechselnd, manchmal für den Grundstücksbegriff, aber auch für den aus mehreren Grundstücken bestehenden zusammengehörenden Wirtschaftskörper verwendet.


Loggia

(von italienisch loggia: Laube)

Nicht oder kaum aus dem Gebäude herausragender Balkon. 

Es handelt sich dabei um einen dem Wohnraum vorgelagerten Bereich, der zu einer Seite hin offen ist und über drei Wände sowie einen soliden Boden und eine massive Überdachung verfügt. Dieser ist dem Gebäude nicht wie ein Balkon angesetzt, sondern zumindest teilweise in das Gebäude eingelassen.

Loggien dürfen auch mit Verglasung nicht als Wohnfläche bewertet werden. Sie sind Nutzflächen und werden als solche in der Miete und bei Kaufpreisen berücksichtigt. Die Anzahl ihrer Quadratmeter fließt anteilig in die Verteilung der Betriebskosten ein. Damit unterscheiden sie sich von Balkonen und Terrassen, die nicht als Nutzfläche gelten.

 

Unabhängig davon können sie jedoch als besondere Ausstattung zu einem Preisaufschlag führen.


Löschungsbewilligung

Die Erklärung des Grundschuldgläubigers (Bank), dass die zu seinen Gunsten eingetragene Grundschuld im Grundbuch gelöscht werden kann.

Die Löschungsbewilligung erhält man von der Bank, wenn das Darlehen vollständig abgezahlt ist.

Mit ihr kann ein Notar die Löschung der Grundschuld veranlassen.


Quelle: Wikimedia Foundation Inc., Alex Fischer - Düsseldorf, Cosmo Paris Anders