K


Kapital

(von lateinisch capitalis: Haupt-, den Kopf bzw. das Leben betreffend)

Aus wirtschaftlicher Sicht die Summe von eigenem und fremdem Vermögen, mit dem eine Privatperson oder ein Unternehmen wirtschaftet.


Kapitalanlage

(Kapital von lateinisch capitalis: Haupt-, den Kopf bzw. das Leben betreffend)

Hierunter versteht man eine langfristige Anlage von Kapital, die dazu dienen soll, den Wert zu erhalten und Rendite zu erzielen.

Denkbar ist die Anlage in Geldanlagen in Form von z. B. Aktien oder festverzinslichen Wertpapieren, oder die Anlage in Sachwerten, z. B. in Form vermieteter Immobilien oder Gold.


kapitalbildende Lebens-Versicherungen

Auch kurz als Lebensversicherung bezeichnet.

Eine Versicherung auf den sogenannten Todes- und Erlebensfall.

Bei dieser Form der Versicherung besteht zusätzlich zu einem Sparvertrag eine Absicherung für den Todesfall der versicherten Person.

Die meist langfristigen Verträge werden oft zur Altersvorsorge bzw. Finanzierung von Immobilien eingesetzt.


Kataster - Liegenschaftsbuch

(gebildet in der Bedeutung „liegendes“ im Gegensatz zu „beweglichem“ Gut)

Amtliches Verzeichnis aller in einem Amtsgerichtsbezirk liegenden Gebäude.


Katasteramt = Vermessungsamt

(von italienisch catastro: Zinsregister, Steuerregister)

Auch als Vermessungsamt bezeichnet. Die Katasterämter vermessen Grundstücke und führen Verzeichnisse mit den „technischen“ Daten der Grundstücke einer Gemeinde.

Die Katasterämter erstellen Auszüge aus dem Liegenschaftsbuch und amtliche Lagepläne.


Katasterplan

(Kataster von italienisch catastro: Zinsregister, Steuerregister)

Der Katasterplan, auch als Katastermappe bezeichnet, ist die grafische, genau maßstäbliche Darstellung der Grundstücke des Katasters.

 

Im Kataster (Liegenschaftskataster) werden alle Grundstücke nach ihrer Lage, Nutzungsart, Größe usw. verzeichnet und dargestellt. Es (er) wird vom jeweils zuständigen Kataster- bzw. Vermessungsamt geführt und ist Basis des Grundbuches. 


Katastralgemeinden

Die Katastralgemeinden sind diejenigen Teile der Erdoberfläche, die im Grenzkataster oder im Grundsteuerkataster (historische Einrichtung) als solche namentlich bezeichnet sind. (Cluster)


Kaufnebenkosten

Die Kosten, die beim Immobilienerwerb neben dem eigentlichen Kaufpreis anfallen.

siehe dazu Nebenkosten.


Kaufvertrag

(Vertrag von spätmittelhochdeutsch vertrac: sich vertragen, einig sein)

Vertrag, nach dem eine Sache durch Kauf in anderen Besitz übergeht.

Bei Grundstücken, Eigentumswohnungen usw. ist der Kaufvertrag immer bei einem Notar zu beurkunden.

Statt durch eine Urkunde kann ein Kaufvertrag auch durch zwei Urkunden zustande kommen.

Man spricht dann von einem Kaufvertragsangebot und einer Kaufvertragsannahme.

Diese müssen ebenfalls bei Notaren beurkundet werden.


Kaufangebot

Angebot zum Kauf einer Sache. 

siehe 

Kaufvertrag


Kaufanbotsannahme

Die Annahme eines zugrunde liegenden Kaufanbotes.


Keller

(von lateinisch cella Kammer, Zelle)

Geschoss eines Hauses, das teilweise oder ganz unter der Straßenhöhe liegt. Unterirdischer Aufbewahrungsraum.


Konditionen

(von lateinisch condicio: Beschaffenheit, Zustand, Bedingung)

Bedingungen, zu denen ein Darlehensgeber bereit ist, ein Darlehen zur Verfügung zu stellen.

Im Allgemeinen rechnet man hierzu: Nominalzins, Auszahlungskurs, Dauer der Zinsfestschreibung, Tilgungssatz und Tilgungsbeginn, Bereitstellungszinsen sowie Bearbeitungsgebühren.

Nur aus dem sorgfältigen Vergleich aller Einzelkonditionen lässt sich ermitteln, ob ein Darlehensangebot preisgünstiger ist als ein anderes.

Von den Konditionen zu unterscheiden sind die Allgemeinen Darlehensbedingungen, die die sonstigen Rechtsbeziehungen zwischen Darlehensgeber

und Darlehensnehmer regeln.


Konditionsanpassung

(Kondition von lateinisch condicio: Beschaffenheit, Zustand, Bedingung)

Auch Zinsanpassung genannt.

Hypothekenbanken garantieren einen für mehrere Jahre festen Zins (Festzinshypothek).

Vor Ablauf der Zinsfestschreibung müssen für einen weiteren Zeitraum neue Konditionen festgelegt werden.

Zu diesem Zweck unterbreitet die Bank dem Darlehensnehmer ein Angebot, dessen Konditionen sich nach den Verhältnissen am Kapitalmarkt richten. Der Darlehensnehmer kann dem widersprechen, allerdings mit der Folge, dass er dann sein Restdarlehen an die Bank zurückzahlen muss, indem er z. B. zu einer anderen Bank wechselt.


Kostenloser Bau

Ein Bau, der keinen Konsens besitzt, entweder, weil der Bau ohne die erforderliche Baubewilligung oder Anzeige errichtet, oder der Konsens nachträglich aus dem Rechtsbestand wieder beseitigt wurde. Gleiches gilt bei freien Bauführungen, wenn sie den Bauvorschriften widersprechend errichtet wurden.


Kostenverteilungsschlüssel

Der Kostenverteilungsschlüssel gibt an, in welchem Verhältnis die Betriebskosten wie z. B. für Wasser, Versicherung, Hausmeister, Verwaltungskosten verteilt bzw. abgerechnet werden.


Kredit

(von lateinisch credere: glauben, vertrauen)

Geldbetrag, der jemandem leihweise überlassen wird.


Kreditbedarf

(Kredit von lateinisch credere: glauben, vertrauen; Bedarf von mittelniederdeutsch bedarf: brauchen, bedürfen)

Benötigte Darlehenssumme.

Siehe 

Finanzierungsplan


Kreditwürdigkeit

(Kredit von lateinisch credere: glauben, vertrauen; Würde von althochdeutsch wirda: eigentlich: Wert, Wertsein)

Deutsches Wort für 

Bonität - Prüfung


Kündigung

Einseitige Erklärung einer Vertragspartei zur Beendigung des (Bestand-)Vertrages.


Kreditschutzverband (KSV)

Das ist ein privatwirtschaftlicher, führender Gläubigerschutz-Verband Österreichs, mit dem Ziel, Wirtschaftstreibende vor finanziellem Schaden zu bewahren und damit ihre Liquidität zu fördern.

Ihr Zweck ist es, einerseits Mitgliedsinstitute vor Verlusten im Kreditgeschäft und andererseits Kreditnehmer vor übermäßiger Verschuldung zu bewahren.

Der KSV erhält dazu von den ihr angeschlossenen Instituten Informationen zur Beurteilung der Bonität der Kreditnehmer.

Dieser stellt die bei ihr vorhandenen Informationen unter Beachtung der strengen Vorschriften des Datenschutzes den Banken auf Anfrage zur Verfügung.


Quelle: Wikimedia Foundation Inc., Alex Fischer - Düsseldorf, Cosmo Paris Anders