I


Immobilie

(von lateinisch immobilia: unbeweglich)

Unbebautes oder bebautes Grundstück. Bei bebauten Grundstücken einschließlich der darauf errichteten Gebäude.


Immobilienertragssteuer (ImmoESt.)

Wie der Name schon sagt, wird hierbei der Ertrag aus Immobilien besteuert.

Von der Immobilienertragsteuer erfasst sind nur entgeltliche Erwerbs- bzw. Veräußerungsvorgänge. Nicht steuerrelevant ist grundsätzlich die unentgeltliche Übertragung einer Liegenschaft, da es hier keinen Verkaufserlös in Form einer Gegenleistung gibt und somit kein Veräußerungsgewinn entsteht. Daher fällt bei Schenkungen und Erbschaften grundsätzlich keine Immobilienertragsteuer an.

Von der Besteuerung ausgenommen bleiben weiterhin insbesondere der Hauptwohnsitz der Veräußerin/des Veräußerers sowie selbst hergestellte Gebäude.


Immobilienfonds

(Immobilie von lateinisch immobilia: unbeweglich; Fonds von französisch fond: Grundstock)

Fondsart, bei der das Geld der Anleger in Immobilien investiert wird.

Man unterscheidet zwischen offenen und geschlossenen Immobilienfonds.

Bei offenen Immobilienfonds ist die Anzahl der Käufer unbegrenzt.

Die von den Anlegern investierten Gelder werden hauptsächlich in festverzinsliche Wertpapiere, nur ein kleinerer Teil in gewerblich genutzte Grundstücke, Gebäude und eigene Bauprojekte investiert, von denen immer neue dazugekauft werden können.

Die Anteile an einem offenen Immobilienfonds können vom Anleger grundsätzlich jederzeit verkauft werden.

Bei geschlossenen Immobilienfonds ist die Zahl der Anleger begrenzt.

Es ist auch von vornherein bekannt, in welche Immobilie(n) investiert wird.

Sobald das angestrebte Kapital gezeichnet ist, gilt der Fonds als geschlossen.

Ein Verkauf der Anteile ist unter Umständen möglich, in der Praxis aber sehr viel schwieriger als bei offenen Immobilienfonds.

Fonds


Immobilienpreisspiegel

Der Immobilien-Preisspiegel  beinhaltet durchschnittliche Immobilienpreise auf Bezirksebene für nachfolgend angeführte Objektkategorien:

  • Mietpreise für Büros                                                                           
  • Mietpreise für Geschäftslokale                                                        
  • Mietpreise für Wohnungen (freier und angemessener Mietzins)         
  • Verkaufspreise für Baugrundstücke                                       
  • Verkaufspreise für Reihenhäuser                                         
  • Verkaufspreise für Einfamilienhäuser                                          
  • Verkaufspreise für Eigentumswohnungen (neu und gebraucht)
  • Verkaufspreise für Grundstücke zur Betriebsansiedlung                 

Neben den aktuellen Werten in den Kategorien „Baugrundstücke für Einfamilienhäuser/Betriebsgrund-stücke/Geschäftslokale (Miete)/ Büroflächen (Miete)/ Mietwohnungenfinden“ finden Sie einen direkten Vergleich mit dem Preisspiegel des Vorjahres, diese Veränderungen gegenüber dem Vorjahr sind in Prozent ausgewiesen.  


Inflation

(von lateinisch inflatio: Aufblähen)

Anhaltende Preisniveausteigerung, mit der ein Kaufkraftschwund des Geldes einhergeht.

Allgemein entsteht Inflation, wenn die Geldmenge im Verhältnis zum Angebot von Dienstleistungen und Gütern wächst und es somit zu

Preissteigerungen kommt.

In fast allen Volkswirtschaften gibt es Inflation.

 

Beispiel:

1960 kostete ein Haus in einer bestimmten

Lage beispielsweise 50.000 Euro (bzw. rund 100.000 Mark).

Im Jahr 2010 kostet ein gleichwertiges Haus 170.000 Euro.

Das entspricht einer jährlichen Inflation von 2,5 Prozent.


Inflationsrate

(Inflation von lateinisch inflatio: Aufblähen; Rate von lateinisch rata: berechneter Teil)

Prozentuale Preissteigerung, gewöhnlich bezogen auf den Zeitraum eines Jahres.

 

Beispiel:

Im Jahr 2016 lag die offizielle durchschnittliche Inflationsrate in Österreich bei 0,89 Prozent.

Das bedeutet, dass Dienstleistungen und Waren im Durchschnitt 0,89 Prozent teurer waren als im Vorjahr.

In Mexico lag die Inflationsrate 2016 bei 2,86 Prozent, was bedeutet, dass Dienstleistungen und Waren in diesem Jahr durchschnittlich 2,86 Prozent teurer waren als im Vorjahr.


Investment

(von lateinisch investire: bekleiden, einsetzen)

Bezeichnung für eine Anlage von Kapital in Sachgüter, aber auch in Wertpapiere, oder andere Leistungen, von denen man ausgeht, dass diese an Wert gewinnen. Dabei muss es sich nicht um Geldwert handeln.


Investmentfonds

Siehe 

Fonds


Quelle: Wikimedia Foundation Inc., Alex Fischer - Düsseldorf, Cosmo Paris Anders