H


Haus

(von althochdeutsch hus, englisch house, germanisch husa, indogermanisch (s)keu: bedecken, umhüllen)

Ein gewöhnlich auf Dauer ausgelegtes, aus Wänden und Dach bestehendes Gebäude.


Herstellungskosten

Alle Kosten, die beim Bau eines Gebäudes anfallen und daher durch Eigen- oder Fremdmittel finanziert werden müssen.

Beim Erwerb fertiger Gebäude spricht man von Erwerbs- oder Anschaffungskosten statt von Herstellungskosten. Herstellungskosten sind danach im Einzelnen:

die Grundstückskosten einschließlich Erschließungskosten;

die Kosten der Errichtung des Gebäudes (Baukosten);

die Baunebenkosten (Architekten-, Ingenieur- und Behördenleistungen), während der Bauzeit anfallende Zinsen etc.;

dieKosten für die Außenanlagen sowie sonstige Nebenkosten (Notar- und Gerichtskosten, Makler- und sonstige Gebühren), Grunderwerbsteuer etc.

Zu den Anschaffungskosten zählen der Kaufpreis, eventuelle Renovierungs- und Modernisierungskosten.


Höchstbetragshypothek

Sie kommt insbesondere dann vor, wenn eine Bank einen Kreditrahmen gewährt, dafür aber pfandrechtliche Sicherheiten möchte.

Bei ihr kommt es zur Einverleibung eines Pfandrechts bis zu einem bestimmten Betrag (Höchstbetrag).

Bis zu diesem Betrag ist damit der Rang „verbraucht“ – unabhängig davon, ob tatsächlich eine Forderung bis zum Höchstbetrag besteht.

Das Pfandrecht besteht dabei freilich nur bis zur Forderungshöhe, die Hypothek allerdings bis zum Höchstbetrag.

Darin zeigt sich auch die mögliche Differenz von Pfandrecht und Hypothek.


Hypothek

(von griechisch hypotheke: Unterlage)

Im rechtlichen Sinn versteht man unter einer Hypothek ein Grundpfandrecht, mit dem ein Grundstück zur Sicherung eines Darlehens durch Eintragung ins Grundbuch belastet wird.

Pfandrecht


Hypothekenbank

(Hypothek von griechisch hypotheke: Unterlage; Bank von italienisch banco, banca: Tisch (der Geldwechsler und Geldleiher))

Hypothekenbanken sind auf langfristige, grundpfandrechtlich besicherte Finanzierungen spezialisierte Banken.

Sie unterliegen besonderen gesetzlichen Regelungen (Hypothekenbankgesetz).

Ihr Markenzeichen ist die Festzinshypothek. Die dafür notwendigen Mittel beschaffen sie sich meist durch den Verkauf von Pfandbriefen.

Pfandbrief


Hypothekarkredit

(Hypothek von griechisch hypotheke: Unterlage; Kredit von lateinisch creditum: das auf Vertrauen Geliehene, von credere: Vertrauen schenken, Glauben schenken)

Auch Hypothekendarlehen genannt.

Ein Darlehen, das durch ein Grundpfandrecht an einem Beleihungsobjekt abgesichert wird.

Durch diese Sicherheit sind Hypothekenkredite zinsgünstiger als Privatkredite, die gewöhnlich vergeben werden, ohne dass von der Bank zusätzliche Sicherheiten verlangt werden.

Man unterlegt das Darlehen sozusagen mit einer Sicherung in Form einer Immobilie.

Das Hypothekendarlehen ist eine traditionsreiche und bewährte Form der Baufinanzierung.

Es zeichnet sich oft durch einen für viele Jahre fest vereinbarten Zins aus.

Der Darlehensnehmer ist damit vor kurzfristigen, überraschenden Zinsschwankungen sicher.


Quelle: Wikimedia Foundation Inc., Alex Fischer - Düsseldorf, Cosmo Paris Anders